Traumberuf Reitlehrer Teil 10 – Ausbildungswege Fahren & Distanzreiten in Deutschland

EQWOwiki

Traumberuf Reitlehrer Teil 10 – Ausbildungswege Fahren & Distanzreiten in Deutschland

JC – Wann darf ich wen unterrichten? Was muss ich können? Diese und viele weitere Fragen stellen sich zahlreiche Pferdebegeisterte, die ihr Hobby zum Beruf machen wollen. Doch welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es überhaupt in Deutschland?
In Deutschland teilen sich die Trainerausbildungen grundsätzlich in die aufeinander aufbauenden Kategorien C, B und A. Wir haben in unserer mehrteiligen Ausbildungsserie die Infos für euch zusammengefasst. Teil 10 befasst sich mit dem Fahrsport und dem Distanzreiten in Deutschland.

Im Fahrsport müssen allerhand Voraussetzungen für eine Trainerausbildung erfüllt werden. © meirion matthias
Im Fahrsport müssen allerhand Voraussetzungen für eine Trainerausbildung erfüllt werden. © meirion matthias

Fahrsport

Trainer C
Der Trainer C ist die erste Stufe für den Ausbilder. Sie umfasst die Grundausbildung für die Gespannfahrschüler und das Hinführen zu Abzeichen und Turnieren. In jeder Unterkategorie der Trainerausbildungen ist ein Vorbereitungsseminar Pflicht.

Der Trainer C Fahren Basissport
Die Teilnehmer sind nicht primär wettkampforientierte Fahrsportler  Der Absolvent lehrt die vielseitigen Grundausbildung an die Schüler.

Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung:

Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört
Vollendung des 18. Lebensjahres
Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses (nicht älter als sechs Monate)
Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses über (9 LE), der Kurs darf nicht länger als zwei Jahre zurückliegen
Besitz des FA 4, LA 5 (bei Nichtvorlage ist dieses während des Lehrgangs oder der Prüfung abzulegen) und des Fahrpass oder Wanderfahrabzeichens Stufe 1
Nachweis der Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar 
Teilnahme an einem ca. dreiwöchigen Vorbereitungslehrgang mit mindestens 120 LE à 45 Minuten erforderlich; zulässig sind Modul-Wochen-, Wochenabend-, Wochenend- und Tageslehrgänge, sowie Mischformen, die eine Gesamtlehrgangszeit von mindestens 18 Tagen einschließlich Prüfung ergeben; sie müssen der Prüfung unmittelbar vorausgehen


Inhalte

1. Praktisches Fahren und Longieren (vier Noten, Zeugnis)
2. Unterrichtserteilung (vier Noten, Zeugnis)
3. Fahrlehre (zwei Noten, Zeugnis)
4. Sportartbezogenes Basiswissen (zwei Noten Zeugnis)

Weitere Details zur Ausbildung zum Trainer C Basissport findest du hier

Der Trainer C Fahren Leistungssport
Bei dieser Ausbildung liegt der Schwerpunkt auf der Turnierorientierung.
Der Absolvent für den Trainer C Fahren Leistungssport, ist befugt Schüler die Grundlagen des Leistungssports zu lehren, sowie Talentsichtung und Förderung der Leistungssportler.

Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung:
Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört
Vollendung des 18. Lebensjahres
einwandfreie charakterliche Haltung und Führung, Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses, nicht alter als 6 Monate
Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses (16 LE), der nicht langer als 2 Jahre zurückliegt
Besitz des FA 4 und des LA 5 (bei Nichtvorlage ist dieses während des Lehrgangs oder der Prüfung abzulegen)
Platzierungen (registrierte Einzelerfolge) in Dressurprüfungen und/oder kombinierten Wertungen für Fahrpferde der Klasse A
Nachweis der Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar
Teilnahme an einem ca. dreiwöchigen Vorbereitungslehrgang mit mindestens 120 LE a 45 Minuten erforderlich; zulässig sind Modul-, Wochen-, Wochenabend-, Wochenend- und Tageslehrgange sowie Mischformen, die eine Gesamtlehrgangszeit von mindestens 18 Tagen einschließlich Prüfung ergeben; sie müssen der Prüfung unmittelbar vorausgehen

Ebenso wie in anderen Sparten gibt´s beim Fahren die Möglichkeit, verschiedene Trainer-Niveaus zu erlangen © Symbolbild - shutterstock / Rita Kochmarjova
Ebenso wie in anderen Sparten gibt´s beim Fahren die Möglichkeit, verschiedene Trainer-Niveaus zu erlangen © Symbolbild – shutterstock / Rita Kochmarjova

Inhalte:

1. Praktisches Fahren und Longieren (vier Noten, Zeugnis)
2. Unterrichtserteilung (vier Noten, Zeugnis)
3. Fahrlehre (zwei Noten, Zeugnis)
4. Sportartbezogenes Basiswissen (zwei Noten, Zeugnis)

Weitere Details zur Ausbildung zum Trainer C Leistungssport findest du hier

Trainer B
Der Trainer B Ist die weiterführende Ausbildung aufbauend auf den Trainer C. Der Trainer B ist befugt, Fehler zu erkennen, zu analysieren und die Hilfengebung zu begründen. Es werden die Inhalte der umfangreichen Grundausbildung vertieft.

Der Trainer B Fahren Leistungssport
Der Trainer Fahren Leistungssport spezialisiert sich auf die Ausbildung und Begleitung von Wettkamporientierte Pferdesportler.

Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung:
Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört
Vollendung des 20. Lebensjahres
einwandfreie charakterliche Haltung und Führung, Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses, nicht älter als 6 Monate
bestandene Prüfung zum Trainer C Fahren
Nachweis einer mindestens einjährigen Ausbildertätigkeit nach der Trainer-C-Prüfung und 5 LE Mentorenbesuch
Besitz des FA 4 und des LA 5
Platzierungen (registrierte Einzelerfolge) in Dressurfahrprüfungen und/oder kombinierten Wertungen für Fahrpferde der Klasse M
Nachweis der Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar für Trainer B oder Nutzung des Mentorensystems
Teilnahme an einem mindestens 8-tägigen Trainerlehrgang zur Prüfungsvorbereitung mit 60 LE a 45 Minuten inkl. Prüfung; zulässig sind Modul-, Wochen-, Wochenabend-, Wochenend- und Tageslehrgange sowie Mischformen; sie müssen der Prüfung unmittelbar vorausgehen; Bewerber, die bereits im Besitz einer Trainer-B-Qualifikation Fahren mit anderem Schwerpunkt sind, haben nur 30 LE zu absolvieren
Die Zulassungsvoraussetzungen gemäß Trainer C im jeweiligen Schwerpunkt müssen erfüllt sein.








Inhalte:
Praktisches Fahren einer Dressurprüfung der Klasse M für Zweispänner gemäß Aufgabenheft (eine Note)
Fahren eines Stilstandardparcours der Klasse M für Zweispänner (eine Note)
Erstellung von schriftlichen Unterrichtsentwürfen gemäß Lehrgangsziel (eine Note)
praktische Unterrichtserteilung gemäß Schwerpunkt (eine Note)
Beurteilung von Unterrichtsausschnitten (eine Note)
Vermittlung theoretischer Inhalte (eine Note)
Hausarbeit oder Klausur (eine Note)

Weitere Details zur Ausbildung zum Trainer C Leistungssport findest du hier

Trainer A
Der Trainer A stellt die höchste Stufe der Ausbildungen dar und baut weiter auf den Trainer C und B Ausbildungen auf.

Der Trainer A Fahren Leistungssport
Der Schwerpunkt liegt auf einer systematischen und leistungsorientierten Unterrichtsgestaltung. Der Kursteilnehmer sollte Talente erkennen und entsprechend fördern können. Management auf dem Turnier.
Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung:
Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört
Vollendung des 22. Lebensjahres
Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses (nicht älter als sechs Monate)
Besitz des FA 2 (Vierspänner)
bestandene Prüfung zum Trainer B Fahren Leistungssport
Nachweis einer mindestens dreijährigen Ausbildertätigkeit nach der Trainer-C-Prüfung (Fahren) und einer mindestens einjährigen Ausbildertätigkeit nach der Trainer-B-Prüfung (Fahren)
Die Zulassungsvoraussetzungen gemäß Trainer C und B im jeweiligen Schwerpunkt müssen erfüllt sein.
Teilnahme an einem ca. dreiwöchigen Vorbereitungslehrgang mit 120 LE à 45 Minuten inkl. Prüfung; zulässig sind Modul-, Wochen-, Wochenabend-, Wochenend- und Tageslehrgänge sowie Mischformen, die eine Gesamtlehrgangszeit von mindestens 18 Tagen einschließlich Prüfung ergeben; sie müssen der Prüfung unmittelbar vorausgehen; bei reinen Trainer-A-Lehrgängen ist eine Reduzierung auf 90 LE möglich

Inhalte:
1. Praktisches Fahren (vier Noten, Zeugnis)
2. Praktische Unterrichtserteilung (drei Noten)
3. Fahrlehre (eine Note mündlich, Zeugnis)
4. Veterinär- und Pferdekunde (eine Note, Zeugnis)
5. Exterieurbeurteilung (eine Note mündlich/praktisch, Zeugnis)

Weitere Details zur Ausbildung zum Trainer A Leistungssport findest du hier

Auch die Trainer müssen im Distanzreiten geübt sein © Symbolbild - shutterstock / Kertu
Auch die Trainer müssen im Distanzreiten geübt sein © Symbolbild – shutterstock / Kertu

Distanzreiten

Trainer C
Der Trainer C Distanzreiten stellt die erste Stufe der Ausbildungen dar. Sie umfasst die Grundausbildung.

Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung:
Mitgliedschaft im VDD oder in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört
Vollendung des 18. bzw. 16. Lebensjahres, sofern der Bewerber den Trainerassistenten erfolgreich bestanden hat und vom Lehrgangsleiter und der Prüfungskommission dieser Maßnahme entsprechende Empfehlungen ausgestellt worden sind
Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses (nicht älter als 6 Monate)
Nachweis, dass der Bewerber im Besitz des Distanzreitabzeichens Stufe 3 ist. An die Stelle des Distanzreitabzeichens Stufe 3 können 1000 km in der Wertung auf Distanzritten in Kombination mit dem Besitz des RA 4 oder WRA 4 oder Gangreitabzeichen in Bronze oder entsprechende Nachweise anderer Verbände (auf Antrag) treten.
Besitz des LA 5
erfolgreich absolvierte Berittführerprüfung oder analoger Nachweis
mindestens drei LDR in der Wertung
Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses (16 LE), der nicht länger als 2 Jahre zurückliegt
Nachweis der Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar
Teilnahme an einem etwa dreiwöchigen Trainerlehrgang zur Prüfungsvorbereitung mit mindestens 120 LE a 45 Minuten; zulässig sind Modul-, Wochen-, Wochenabend-, Wochenend- und Tageslehrgänge sowie Mischformen, die eine Gesamtlehrgangszeit von mindestens 18 Tagen einschließlich Prüfung ergeben. Sie müssen der Prüfung unmittelbar vorausgehen. Zwischen Lehrgangsbeginn und Prüfung dürfen maximal 9 Monate vergehen.

Inhalte:

1. Praktisches Reiten (drei Noten, Zeugnis)
2. Unterrichtserteilung (vier Noten)
3. Reitlehre (zwei Noten, eine Note schriftlich, eine Note mündlich, Zeugnis)
4. Trainingslehre (zwei Noten, eine Note schriftlich, eine Note mündlich, Zeugnis)
5. Sportartbezogenes Basiswissen Überprüfung der Handlungs- bzw. Vermittlungskompetenz in:
Organisation des Reit- und Fahrsports und des VDD (eine Note mündlich und/oder schriftlich)
Sport und Umwelt (eine Note mündlich oder schriftlich, Zeugnis)
Pferdehaltung und Veterinärkunde (eine Note mündlich)

Weitere Details zur Ausbildung zum Trainer C findest du hier
nähere Info zum Berittführer findest du hier

Trainer B
Der Trainer B Distanzreiten ist die weiter führende Ausbildung, aufbauend auf den Trainer C. Es werden die Inhalte der umfangreichen Grundausbildung vertieft.

Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung:
Mitgliedschaft im VDD oder in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört
Vollendung des 18. Lebensjahres
einwandfreie charakterliche Haltung und Führung, Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses, nicht älter als 6 Monate
bestandene Prüfung zum Trainer C im Reitsport (Distanzreiten, Basissport, Wettkampfsport, Westernreiten, IGV, IPZV)
Besitz des Distanzreitabzeichen Stufe 3 oder des RA 4 (auch die Spezialabzeichen des RA 4 sind zulässig)
Nachweis ausreichender Wettkampferfahrung auf langen Distanzritten (Details regelt ein Merkblatt)
Nachweis einer mindestens einjährigen Ausbildertätigkeit nach der Trainer-C Prüfung
Nachweis von Ausbildungserfahrung im Distanzreiten
Teilnahme an einem mindestens 8-tägigen Trainerlehrgang zur Prüfungsvorbereitung mit mindestens 60 LE a 45 Minuten inkl. Prüfung; zulässig sind Modul-, Wochen-, Wochenabend-, Wochenend- und Tageslehrgange sowie Mischformen; sie müssen der Prüfung unmittelbar vorausgehen; Bewerber, die bereits im Besitz einer Trainer-B-Qualifikation (im Reitsport) mit einem anderen Schwerpunkt sind, haben nur 30 LE zu absolvieren
Nachweis der Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar für Trainer B oder Nutzung des Mentorensystems
Die Zulassungsvoraussetzungen gemäß Trainer C müssen erfüllt sein.

Inhalte:
Praktisches Reiten im Distanzstil in gleichmäßigem Tempo oder mit konstanter Pulsfrequenz und durch schwieriges Gelände oder über Geländeschwierigkeiten (eine Note)
Erstellung von schriftlichen Unterrichtsentwürfen gemäß Lehrgangsziel (eine Note)
praktische Unterrichtserteilung gemäß Schwerpunkt (eine Note)
Beurteilung von Unterrichtsausschnitten (eine Note)
Vermittlung theoretischer Inhalte (eine Note)
Hausarbeit oder Klausur (eine Note)
„mündliche Prüfung in Trainingslehre für Distanzpferde und Internationaler Distanzsport“ (eine Note)

Weitere Details zur Ausbildung zum Trainer B findest du hier

Welche Qualifikationen ein Distanz-Trainer erfüllen muss erfahrt ihr bei uns © Shutterstock
Welche Qualifikationen ein Distanz-Trainer erfüllen muss erfahrt ihr bei uns © Shutterstock

Trainer A
Der Trainer A Distanzreiten stellt die höchste und letzte Stufe der Ausbildungen dar. Der Absolvent sollte Schüler umfangreich und bis in die Höchsten Klassen ausbilden und fördern können.

Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung:
Eine Empfehlung vom zuständigen Gremium des VDD für Ausbildung
Mitgliedschaft im VDD
Vollendung des 22. Lebensjahres
einwandfreie charakterliche Haltung und Führung, Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses, nicht älter als 6 Monate;
bestandene Prüfung zum Trainer B Distanzsport oder eine andere bestandene Prüfung zum Trainer B im Reitsport oder eine gleichwertige Fachprüfung (z. B. Pferdewirt Reiten)
Nachweis einer mindestens dreijährigen Ausbildertätigkeit nach der Trainer-C-Prüfung und einer mindestens einjährigen Ausbildertätigkeit nach der Trainer-B-Prüfung
Nachweis von Ausbildungserfahrung im Distanzreiten im Leistungssport (höhere Klassen) und auf Abzeichenlehrgängen höherer Stufen
Mind. fünf 100-Meiler in der Wertung, darunter mehrere Internationale (CEI)
Teilnahme an Vorbereitungsmaßnahmen mit mindestens 90 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten; zulässig sind Modul-, Wochen-, Wochenabend-, Wochenend- und Tageslehrgänge sowie Mischformen, die eine Gesamtlehrgangszeit von mindestens 18 Tagen einschließlich Prüfung ergeben; zwischen Beginn der Vorbereitungsmaßnahme und der Prüfung dürfen maximal 25 Monate vergehen
Für Bewerber, die nicht die Prüfung zum Trainer B Distanzreiten abgelegt haben, kann ein zusätzliches Vorbereitungsseminar von 2 bis 3 Tagen vorgeschaltet werden. Darüber entscheidet der Ausbildungsleiter.



Inhalte:

1. Praktisches Reiten (zwei Noten)
2. Unterrichtserteilung (vier Noten)
3. Reitlehre (zwei Noten)
4. Trainingslehre (vier Noten)
5. Wettkampfbetreuung (eine Note)

Weitere Details zur Ausbildung zum Trainer A findest du hier

Vorschau
Traumberuf Reitlehrer Teil 11 – Ausbildungswege in der klassisch-barocken Reiterei und dem Gangreiten in Deutschland
Den elften Teil unserer EQWOwiki Serie über Ausbildungswege in Deutschland gibt´s am Donnerstag (29.06.) auf EQWO.net. Dann mit allen Infos zu den Ausbildungswegen in der klassisch-barocken Reiterei und dem Gangreiten in Deutschland