Para-Dressurreiter rocken Doha!

CPEDI3* Doha, Quatar

Para-Dressurreiter rocken Doha!

Para-Dressur | Julia Rejlek – Neben drei Siegen, drei zweiten Plätzen sowie ebenso vielen vierten Plätzen, holte das österreichische Para-Dressur-Team den Sieg im Nationenpreis beim CPEDI3* in Doha, Quatar (27.2.-29.2.). Mit dabei: Valentina Strobl (Grade V), Bernd Brugger (Grad VI) und Paralympics-Sieger Pepo Puch (Grade II). Pepo Puch durfte sich mit seinem neuen Pferd Fürst Chili über einen hervorragender Einstand freuen, die Kür konnten die beiden sogar mit 79,111% gewinnen.

Pepo Puch und sein neuer Sportpartner Fürst Chili konnten bei ihrer Premiere beim CPEDI3* in Doha gleich drei Siege feiern. © Mario Grassia/CHI Al Shaqab
Pepo Puch und sein neuer Sportpartner Fürst Chili konnten bei ihrer Premiere beim CPEDI3* in Doha gleich drei Siege feiern. © Mario Grassia/CHI Al Shaqab

In der beeindruckenden Arena der Al Shaqab-Anlage in Doha, wurden im Rahmen des CPEDI3* drei Aufgaben geritten. Am Donnerstag (27.2.) fand der Team-Bewerb statt, Freitag (28.2.) der Individual Test und Samstag (29.2) stand dann mit der Musikkür die Königsdisziplin auf dem Programm.

Pepo Puch (ST) und sein neuer Sportpartner Fürst Chili, ein 11-jähriger Fuchswallach von Fürst Romancier, konnten eine Wahnsinns-Premiere feiern und in allen drei Bewerben die Konkurrenz hinter sich lassen. Und das trotz einmaligen Verreitens im Individual Test. Das Ergebnis in der Kür, knappe 80%, war das dritt-beste Ergebnis, das der Steirer jemals erzielen konnte. Nur mit Fontainenoir und Fine Feeling konnte er eine höhere Gesamtnote erzielen. Damit eröffnet sich wohl die Frage, ob Pepo Puch nun mit dem alt-bewährten Sailor’s Blue die Reise nach Tokio aufnehmen wird oder doch mit dem Senkrechtstarter Fürst Chili.

Drei zweite Plätze konnten sich Valentina Strobl und Bequia Simba im Grad V in Doha sichern. © Mario Grassia/CHI Al Shaqab
Drei zweite Plätze konnten sich Valentina Strobl und Bequia Simba im Grad V in Doha sichern. © Mario Grassia/CHI Al Shaqab

Den Nationenpreis konnte Österreich auch durch die solide Leistungen der beiden anderen rot-weiß-roten Para-Dressurreiter erzielen. Während Julia Sciancalepore (K) nach ihren Seriensiegen in Sopot daheim blieb, konnten Valentina Strobl (T) und Bernd Brugger (NÖ) tolle Runden abliefern. Valentina Strobl, die in der leicht-gradigsten Kategorie (Grade V) startet, konnte sich mit ihrem 10-jährigen Hannoveraner-Wallach Bequia Simba jeweils an zweiter Stelle des fünf Reiter starken Feldes platzieren. In der Kür erhielt das Paar 72,708 Prozentpunkte.

Bernd Brugger startete mit Bellagio im CPEDI3* im Grade VI und konnte sich dreimal auf dem vierten Rang platzieren. © Mario Grassia/CHI Al Shaqab
Bernd Brugger startete mit Bellagio im CPEDI3* im Grade VI und konnte sich dreimal auf dem vierten Rang platzieren. © Mario Grassia/CHI Al Shaqab

Bernd Brugger konnte sich mit seinem 15-jährigem Belissimo M-Sohn Bellagio in den drei Bewerben von rund 66 auf 68,333% in der Kür steigern und trug damit entscheidend zum Nationenpreis bei: Österreich konnte sich so deutlich vor den Niederlanden und Belgien den Sieg holen.

Hier die Videos zu den Ritten in Doha:

Pepo Puch und Fürst Chili:


Quelle: clipmyhorse

Valentina Strobl und Bequia Simba:


Quelle: clipmyhorse

Bernd Brugger und Bellagio:


Quelle: clipmyhorse

Alle Ergebnisse gibt es hier: online.equipe.com

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist keine Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.