Erster Sieg beim dritten Anlauf – Harrie Smolders gewinnt mit Don Z...

LGCT Hamburg

Erster Sieg beim dritten Anlauf – Harrie Smolders gewinnt mit Don Z den Longines Global Champions Tour Grand Prix von Hamburg

Pressemitteilung | Springreiten – Harrie Smolders und sein 14 Jahre alter Hengst Don VHP Z waren wohl dran in Hamburg: Zweimal waren sie 2016 und 2017 auf dem zweiten Platz, jetzt ist der Weltranglisten-Erste, der auch amtierender Champion der Longines Global Champions Tour ist, auf dem obersten Treppchen angekommen. Der 38 Jahre alte Niederländer gewann den Longines Global Champions Tour Großen Preis von Hamburg in einem Stechen der sieben fehlerfreien Paare ohne Abwurf (0/37.97) vor dem 24 Jahre alten Deutschen Maurice Tebbel auf seinem Hengst Chacco´s Son (0/39.14) und dem Schweizer Martin Fuchs auf dessen Chaplin (4/37.69).

Harrie Smolders und sein 14 Jahre alter Hengst Don VHP Z siegten in Hamburg. © LGCT StefanoGrasso
Harrie Smolders und sein 14 Jahre alter Hengst Don VHP Z siegten in Hamburg. © LGCT / Stefano Grasso

Wunderschönes Wetter lockte an die 20 000 fachkundige Zuschauer auf den Derbyplatz. Sie sahen einen schwer gebauten Parcours von Parcourschef Frank Rohenberger, der intelligent zu reitende Distanzen, hohe und breite Oxer und Kombinationen, einen diffizilen Wassersprung kreierte, der nicht nur dem Vorjahressieger Rolf-Gören Bengtsson mit dem Nachkommen seines Erfolgspferdes Casall zu Verhängnis wurde.

In der Gesamtwertung ist Harrie Smolders nach fünf von 17 Etappen durch im Ranking auf Platz elf vorgerückt, als nächstes möchte er bei den Etappen in St. Tropez und Cannes angreifen.

Scott Brash bleibt weiterhin in Führung der Gesamtwertung (131 Punkte), gefolgt von Edwina Tops-Alexander (109 Punkte) und Ben Maher (103 Punkte).

Einen unvergesslichen Tag erlebte Maurice Tebbel. Er gewann die Qualifikation zum Großen Preis mit seinem neunjährigen Hengst Don Diarado, wurde am Nachmittag mit seinem Kollegen Jur Vrieling im Team Valkenswaard United zweiter hinter den St. Tropez Pirates (Laura Klapphake, Pieter Devos). Den dritten Platz belegten die Shanghai Swans (Shane Sweetnam, Pius Schwizer).

PRESSEKONFERENZ
Jan Tops, President LGCT: „Es war ein bemerkenswertes Stechen, vor allem die Art und Weise, wie Harrie geritten ist. Von Sprung zwei zu drei hatte er einen oder zwei Galoppsprünge weniger als alle anderen, er ist bewundernswert konstant. Es ist schön, dass sich Harrie mit seinem Sieg für den Longines Global Champions Super Grand Prix in Prag qualifiziert hat. Das ist eine prestigeträchtige Prüfung. Wir haben noch elf Etappen vor uns, das ist ein weiter Weg. Alles kann passieren, wir haben fantastische Paare und alle wollen den Titel gewinnen.

Volker Wulff, Engarde Marketing: „Wir haben die Topstars des Sports hier und die Zusammenarbeit zwischen der Longines Global Champions Tour und dem Derby ist sehr gut.

Martin Fuchs (SUI), Drittplatziert: “Ich hatte als zweitletzter Starter im Stechen eine gute Ausgangsposition und konnte mir die Reiter anschauen. Ich sah, dass Harrie schnell war. Ich weiß, dass mein Pferd auch sehr schnell ist und ich alles riskieren musste. Ich kam ein wenig zu schnell in die Kombination und hatte eine leichte Stangenberührung. Aber ich bin sehr zufrieden mit dem dritten Platz. Es ist erst das zweite große Turnier für Chaplin nach einer Verletzung, er ist so gut wie vorher. Ich bin über dieses Comeback sehr glücklich.“

Maurice Tebbel (GER), Zweiter: „Ich habe angesichts der Tatsache, dass es nur einen fehlerfreien Ritt gab, über meine Taktik nachgedacht. Ich war mir bewusst, dass Harrie eine sehr schnelle Runde hatte. Ich bin sehr glücklich mit dem zweiten Platz. Es war ein unfassbarer Tag für mich. Die Qualifikation mit meinem neunjährigen Hengst zu gewinnen, dann das Pferd zu wechseln und so klasse zu springen. Ich war froh, dass ich gewechselt habe.“

Harrie Smolders (NED), Sieger: “[Don VHP Z] ist sehr konstant auf diesem Niveau. Als ich den Kurs abging, sah er sehr schwer aus, das ist unser Vorteil gewesen. Don liebt diesen Platz. Er war zweimal zweiter in den vergangenen Jahren, dieses Stechen lag ihm. Natürlich ist es immer möglich, schneller zu sein, wie Martin. Oder mit Maurice als letztem, von dem ich auch weiß, dass er schnell und hungrig ist, ich war nicht sicher, wie es ausgehen würde, aber ich dachte, ein Podiumsplatz ist wieder drin.

Quelle: Pressemitteilung